Blutgefäß-Modell aus 3D-Drucker

Viele Bereiche der Medizin profitieren von der 3D-Drucktechnik, weil immer mehr Möglichkeiten und Materialien zur Verfügung stehen, um auch in Medizinbereichen einen Forschungsfortschritt einzuleiten. Hierzu gehören vor allem auch Forschungsbereiche, die bisher an Grenzen des Nachweisbaren gestoßen sind. Mittels der 3D-Drucktechnik können beispielsweise sehr gute Modelle hergestellt werden, die zum einen einem Forschungsziel dienen können und zum anderen auch in der Ausbildung im Medizinbereich eine bessere Verständlichkeit begründen können.

Der 3D-Druck bietet in der inneren Medizin sehr interessante Innovationen.

Mit einem 3D-Drucker wurde ein Blutgefäßmodell hergestellt, um die Krankheit Thrombose weiter erforschen zu können. Mit dem Modell können weitere Forschungen hinsichtlich der Ursache der Erkrankung gemacht werden. Immerhin ist die jährliche Todesrate dieser Erkrankung hoch und das Interesse an der vollständigen Erforschung der Erkrankung sehr groß. Gedruckt wurde ein Gefäßkanal, der mit Nabelvenenendothelzellen beschichtet wurde. So konnten Forscher ein Blutgerinnsel simulieren, um die Krankheit besser erforschen zu können. Darüber hinaus wurden mit dem 3D-Drucker hergestellte Blutgefäße bereits erfolgreich bei Mäusen und Affen implantiert. Einem Forscherteam der Universität Utrecht und der University of Twente ist es gelungen, mit einem 3D-Drucker ein Blutgefäß als Modell für die Medizinforschung zu produzieren.

Blutgerinnsel können mit dem 3D-Druckmodell erforscht werden

Das Modell eines Blutgefäßes dient den Medizinforschern zur Aufdeckung, wie durch Stenosedefekte gefährliche Blutgerinnsel hervorgerufen werden können. Hierzu wurde das Gefäß mit der Stereolithografie gedruckt. Es entstand somit ein Negativ, das mit Polydimethylsiloxan und Vernetzungsmittel aufgefüllt wurde. Danach härtete das Modell vollständig aus. Das so produzierte Röhrchen stellt für die Forschung einen Gefäßkanal dar, mit dem viele Wechselwirkungen zwischen Blutfluss und den Gefäßwänden rekonstruiert werden konnten.

Gleichzeitig kann die Forschung anhand dieses Modells auch weiter ausgeweitet werden. Hierbei können nicht nur an Volkskrankheiten, wie beispielsweise Thrombose, sondern auch an anderen Gefäßerkrankungen weitere Forschungen durchgeführt werden. Diese Ursachenforschung bringt auch die Heilungsforschung in der Medizin um Meilensteine weiter. Denn wenn die Ursachen vieler Gefäßerkrankungen besser nachgewiesen werden können, dann sind auch verschiedene Heilungsmethoden leichter erforschbar. Letztlich dient dieses Modell der Volksgesundheit, weil eine mehrstellige Zahl von Millionen Menschen von diesen Erkrankungen betroffen ist, und ihnen hierdurch leichter und effizienter geholfen werden kann.